Einkommensrunde 2012 – dbb-Truck in Kiel:
"Beschäftigte im öffentlichen Dienst brauchen eine Perspektive!"

TruckAuf seiner Tour durch Deutschland hat der Truck des dbb am 20. Februar 2012 in Kiel halt gemacht. Rund um den imposanten Truck wurde den Bürgerinnen und Bürgern auf dem Bahnhofsplatz die Arbeit des öffentlichen Dienstes vorgestellt. Die Tour ist Teil der Kampagne „Starkes Land – faire Löhne!“, mit der der dbb um die Unterstützung der Bevölkerung bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei Bund und Kommunen wirbt.

Der 2. Vorsitzende der dbb tarifunion, Willi Russ, sagte bei der Veranstaltung: „In der Privatwirtschaft haben die Arbeitgeber längst begonnen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Sie bieten jungen Menschen Arbeitsplätze mit Perspektive. So eine Perspektive brauchen auch die Beschäftigten im öffentlichen Dienst!“

Bereits heute würden in vielen Bereichen dringend benötigte Fachkräfte fehlen. „Dieses Problem wird sich in den kommenden Jahren massiv verschärfen, weil aufgrund der Altersstruktur der Beschäftigten viele von ihnen in den Ruhestand gehen“, so Russ. Für den Wettbewerb mit der Privatwirtschaft um qualifizierte Bewerber sei der öffentliche Dienst aber schlecht gerüstet. Die vermeintlichen sicheren Arbeitsplätze dort seien „in den letzten Jahren hunderttausendfach abgebaut“ und mit „reichlich Lohnverzicht erkauft“ worden. Der letzte Tarifabschluss für die Beschäftigten bei Bund und Kommunen habe „nicht mal gereicht, um die Inflationsrate auszugleichen“. Das würden auch immer mehr Arbeitgebervertreter in den Kommunen, gerade in Schleswig-Holstein erkennen. „Mehrere Bürgermeister haben unsere Forderung mit dem Hinweis auf die Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Dienstes unterstützt“, verwies Russ auf entsprechende Medienberichte.

Die Schulden der öffentlichen Haushalte in den Griff zu bekommen sei natürlich ein lohnenswertes Ziel, so Russ. Eine Nullrunde im öffentlichen Dienst sei aber nicht die richtige Konsequenz. Es gelte zu prüfen, wo Investitionen weniger kosten als falsches sparen. „Unser Ziel“, sagte Russ, „ist immer noch, dass Deutschland flächendeckend ein Sozialstaat ist, der Sicherheit, Bildung und Gesundheit seiner Bürger zum Ziel hat. Ohne Investitionen wird das nicht gehen!“

Hintergrund:
Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen beginnen am 1. März 2012 in Potsdam. Der dbb fordert eine lineare Erhöhung der Tabellenentgelte um 6,5 Prozent, jedoch mindestens 200 Euro mehr für die rund zwei Millionen Beschäftigten. Auszubildende sollen übernommen und ihre Vergütung um 100 Euro angehoben werden.

Weitere Informationen zur Einkommensrunde, zur Kampagne „Starkes Land – faire Löhne!“ und der Truck-Tour finden Sie im auf der dbb Sonderseite.